Stütz- und Kompressionsstrümpfe

Über 20 Millionen Menschen in Deutschland sind von Venen- und Lymphbahnerkrankungen betroffen. Zur Behandlung werden oftmals medizinische Kompressionsstrümpfe eingesetzt. Weniger bekannt ist, dass es Kompressionsstrümpfe für unterschiedliche Anwendungen gibt.

Stützstrümpfe

Stützstrümpfe sind für Menschen mit gesunden Venen geeignet. Sie können auf langen Reisen mit dem Zug, Auto oder Flugzeug getragen werden. Auch bei langem Sitzen im Büro können Stützstrümpfe von Vorteil sein. Die leichte Kompression hilft müden und schweren Beinen vorzubeugen. Sie haben keinen kontrolliert abnehmenden Druckverlauf und ersetzen deshalb nicht die medizinischen Kompressionsstrümpfe. Stützstrümpfe werden meist nach Schuhgröße angepasst und bestehen aus Mikrofasern oder Baumwolle. Es ist auch möglich Stützstrümpfe mit integrierter Hautpflege (Aloe Vera) zu kaufen und aus verschiedenen Farben zu wählen.

Im Überblick:

  • Für Menschen mit gesunden Venen
  • Für lange Reisen im Zug/Auto/Flugzeug gedacht
  • Haben keinen kontrolliert abnehmenden Druckverlauf
  • Krankenkasse übernimmt keine Kosten

Medizinische Kompressionsstrümpfe

Medizinische Kompressionsstrümpfe werden Patienten mit Erkrankungen der Venen oder Lymphbahnen (Krampfadern, Thrombosen, Lymphödeme, Venenentzündungen) verschrieben. Sie werden exakt und individuell im Sanitätshaus angepasst. Sie besitzen einen definierten Druckverlauf, um das Versacken des Blutes zu verhindern. Die beste Wirkung entfaltet sich bei diesen Strümpfen in der Bewegung. Die dadurch aktivierte Wadenmuskelpumpe sorgt dafür, dass das Blut zum Herzen zurückgedrückt wird. Die Krankenkasse übernimmt einen Großteil der Kosten, da Kompressionsstrümpfe eine Art der Behandlung darstellen. Es ist mittlerweile möglich unter vielen verschiedenen und auch modischen Farben zu wählen.

Im Überblick:

  • Für Menschen mit Erkrankungen der Venen oder Lymphbahnen
  • Individuelle und exakte Anpassung
  • Definierter und kontrollierter Druckverlauf
  • Großteil der Kosten wird von Krankenkasse übernommen

Anti-Thrombose-Strümpfe

Anti-Thrombose-Strümpfe werden ausschließlich für frisch operierte bzw. bettlägerige Patienten hergestellt. Das erhöhte Thromboserisiko dieser Patienten soll durch diese Prophylaxe minimiert werden. Die Anti-Thrombose-Strümpfe weisen einen sehr geringen Druck auf und werden nur in der Farbe „weiß“ gefertigt. Als weiteres Erkennungszeichen dienen entweder eine offene Fußspitze oder ein Loch am Ballen.

Im Überblick:

  • Frisch operierte bzw. bettlägerige Patienten
  • Sehr geringer Druck
  • Werden nur in weiß produziert
  • Als Erkennungszeichen: Offene Fußspitze oder Loch am Ballen

Sie benötigen Stütz- oder Kompressionsstrümpfe oder möchten sich informieren? Wir beraten Sie gerne!

Foto: Bauerfeind